Hilfe für die Wasseramsel

NABU-Jugendgruppe hängt Spezial-Nistkästen auf

Wasseramsel, Foto: Konrad Wothe
Wasseramsel, Foto: Konrad Wothe

Die Wasseramsel (Cinclus cinclus) ist die einzige auch in Mitteleuropa vorkommende Vertreterin der Familie der Wasseramseln (Cinclidae). Der deutsche Name ist verwirrend, denn mit den Amseln (Drosseln) sind die Vögel nicht näher verwandt. Der etwa starengroße, rundlich wirkende Singvogel ist eng an das Leben entlang schnellfließender, klarer Gewässer gebunden. Dort ernährt sich die Art vornehmlich von Kleintieren, wie Wasserinsekten, die sie vor allem tauchend erbeutet. Mit ein wenig Glück kann man die schönen Vögel bei Ihren Tauchgängen in den Bächen beobachten. Die Tiere "fliegen unter Wasser".

Die Art erbaut umfangreiche Kugelnester in Halbhöhlen oder natürlichen Höhlen entlang ihrer Nahrungsgewässer, in Uferverbauungen sowie unter Brücken und anderen flussbegleitenden Bauwerken. Nistkästen werden gerne angenommen. Sie ist ein Standvogel und verlässt die Brutgewässer nur, wenn diese zufrieren.


Foto: Wasseramsel-Niskasten-Projekt, NABU Olpe
Foto: Wasseramsel-Niskasten-Projekt, NABU Olpe

Im Herbst/Winter 2019 hat die Jugendgruppe des NABU Kreisverbandes Olpe mit einem Artenschutzprojekt für die Wasseramsel begonnen. Die Wasseramsel ist bei uns im Bergland weit verbreitet. Sie baut ihre kunstvollen Kugelnester immer in unmittelbarer Gewässernähe. Spezielle Wasseramsel-Niskästen werden gerne angenommen.

Bei die Herstellung der Kästen hat uns die Holzwerkstatt der JVA Attendorn unterstützt, hierfür danken wir sehr. Für die Erlaubnis, die Kästen an einigen Brücken und Mauern im Stadtgebit aufzuhängen, danken wir der Stadt Lennestadt.

Nähere Informationen folgen.